Meditation

Meditieren für die Seele
Ursprünglich war die Technik des Sichversenkens mit Spiritualität und Glauben verbunden.
In vielen großen Religionen vom Buddhismus bis zum Christentum sind Methoden bekannt, in das Innere des Bewusstseins abzutauchen, um etwas Höherem, z. B. einem Gott oder dem Kosmos näherzukommen.
Dabei wird die Konzentration z.B. auf den Atemrhythmus oder das wiederholte Aufsagen eines einfachen Satzes gelenkt und so der Zustand der Entrücktheit erlangt.

Inzwischen werden die zahlreichen positiven Wirkungen der Meditation auf Geist und Körper auch medizinisch genutzt. So haben Forscher festgestellt, dass durch die Meditation z.B. Sauerstoffverbrauch, Bluthochdruck und Cholesterinspiegel sinken und die Stimmung positiv steigt.

Viele langfristige Effekte stellen sich bei regelmäßigem und dauerhaftem Wiederholen ein.